Förderverein sagt Museumsfest ab

Pächter des Hofguts Maxau verweigert Kooperation / Vermittlung der Stadt gescheitert

Karlsruhe wird in diesem Sommer um eine Attraktion ärmer. Wie Ute Müllerschön, Vorsitzende des Fördervereins Knielinger Museum in der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Mittwochabend bekannt gab, wird das diesjährige Museums- und Erntefest auf dem Hofgut Maxau ausfallen. Die Veranstaltung, die traditionell am ersten September-Wochenende stattfindet, gilt als Glanzpunkt der Kultureinrichtung im Rheinpark, der anlässlich des 300-jährigen Stadtjubiläums als „Leuchtturmprojekt“ realisiert wurde. Tausende Gäste aus Karlsruhe und der Region besuchten alljährlich das Fest insbesondere wegen seiner Familienfreundlichkeit.

Die Absage sei vom Gesamtvorstand einstimmig beschlossen worden, so Vorsitzende Müllerschön. „Wegen erheblicher Unstimmigkeiten mit dem Hofgutpächter und der zögerlichen Haltung der Stadt Karlsruhe im Hinblick auf den Museumsverein, blieb uns leider keine andere Wahl, als das Museums- und Erntefest abzusagen“, begründete sie die Entscheidung, um die im Vorstand lange gerungen worden sei. Gelang es noch im vergangenen Jahr zum spätestmöglichen Zeitpunkt mit Hofgut-Pächter Andreas Schmid einen Vertrag über die für das Fest notwendigen Freiflächen auf dem Betriebshof und einen angrenzenden, schmalen Feldstreifen für historisch landwirtschaftliche Vorführungen und Mitmachaktionen abzuschließen, so weigerte sich der Pächter in diesem Jahr zu kooperieren. Dabei würde der Verein die Flächen selbstverständlich bezahlen. Ute Müllerschön: „Die Zeit ist uns nun davongelaufen, für die Aussaat von Getreide ist es zu spät und auch die Festorganisation benötigt einen gewissen Vorlauf.“

Bereits seit Jahren müsse der Museumsverein um den Bestand des Festes kämpfen. Einmal mehr kritisierte sie, dass es „bis heute“ insbesondere für die Freiflächen keinen von der Stadt geregelten Vertrag zwischen Pächter und Museumsverein gäbe, obwohl die Vorsitzende dies seit Vergabe der Hofgutpacht „immer angemahnt“ habe. Auch die Aufforderung des zuständigen Bürgermeisters, Daniel Fluhrer, der Pächter möge einen Vertrag mit dem Museumsverein unterschreiben, ließ Schmid unbeantwortet. Stattdessen sei der Verein dem Pächter „ausgeliefert“, empört sich Ute Müllerschön.

In Anbetracht der überaus erfolgreichen Bilanz des Vereinsjahres 2018 sei die Absage des Erntefests „unverdient und niemandem zu vermitteln“: So sei die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr um 13 Prozent auf 182 gestiegen. Das älteste Mitglied sei 95 Jahre alt, das jüngste 14 Jahre jung. 4.280 Personen hätten in 2018 das Museum, das sich auf weit über 1000 Quadratmeter erstreckt, besucht. Immer mehr Schulklassen besichtigten die umfangreiche Ausstellung im Rahmen von Sonderführungen. Und nicht zuletzt werde es als Location für standesamtliche Trauungen immer beliebter. 

Ansprechpartner:
Ute Müllerschön, Vorsitzende Förderverein Knielinger Museum, Telefon 0172 – 8722816
c/o Trifelsstraße 6, 76187 Karlsruhe